Warum viele gute Musiker zu wenig Aufmerksamkeit bekommen.

Durch die heutigen Aufnahmemöglichkeiten im Homestudio-Bereich hat sich das Verhältnis von Musiker und Konsumenten stark verändert. Es gibt alleine in Deutschland eine unüberschaubare Anzahl von herausragenden Rap-Künstlern, doch nur eine Hand voll können von den Einnahmen gut leben. Ich möchte mit diesem Blog-Post die Frage diskutieren, warum musikalische Qualität nicht unbedingt bedeutet, dass man finanziell erfolgreich mit seiner Musik ist.

Musiker und Aufmerksamkeit / Ökonomie der Aufmerksamkeit

Nach Georg Frank leben wir in einem Informationszeitalter bzw. in einer Informationsökonomie, wo nicht der Zugang zu Informationen begrenzt ist, sondern die Aufmerksamkeit der Menschen das knappe Gut ist (siehe Wikipedia Artikel über die Ökonomie der Aufmerksamkeit). Übertragen auf die Musik bedeutet das also, die Konsumenten können sich im Internet zu einem bestimmten Musik-Genre mittlerweile länger Songs anhören, als ihr Leben andauert, ohne eine einzige Songwiederholung zu hören (z.B. über Spotify, Soundcloud, Internetradio etc.). Die Künstler als Produzenten der Information kämpfen um die Aufmerksamkeit bzw. Zeit der Hörer. Die Frage ist daher, warum schenken wir bestimmten Künstlern mehr Aufmerksamkeit als anderen?

Warum der Mensch Essen, Sex und Gefahr Aufmerksamkeit schenken muss!

Musiker Aufmerksamkeit Die Business Insider hat einen interessanten Artikel über 100 Fakten der menschlichen Psychologie veröffentlicht (Hier findet Ihr den kompletten Artikel). Auf Fakt Nr. 11 möchte ich genauer eingehen. Warum müssen wir Essen, Sex und der Gefahr Aufmerksamkeit schenken? Schuld daran sind laut Business Insider unsere Urinstinkte. Im früheren Kampf ums Überleben und durch den Urtrieb Fortpflanzung war es essentiell für unser Gehirn, schnell entscheiden zu können, was man essen kann, was zur Fortpflanzung dient und welche Gefahren das eigene Leben bedrohen. Der heutige Mensch ist durch Emotionen, Verstand und logischen Schlussfolgerung geprägt, doch unterbewusste Teile des Gehirns bewerten die Umwelt auch heute noch stets nach diesen drei Faktoren. Wenn Ihr euch jetzt fragt, was das ganze mit Rap zu tun habt, dann schaut euch eine Vielzahl der finanziell erfolgreichsten Rap-Künstler in Deutschland an. Was haben Aggro Berlin, Kollegah, Farid Bang, Haftbefehl oder Genetikk zum Start ihrer Karriere interessanter gemacht als andere Künstler? Sie wirkten auf uns gefährlich (durch Masken, Images, härtere Texte, Straßenvideos usw.) Warum wurde Kool Savas mit Songs wie „LMS“ in der Szene bekannt? Erst als er die nötige Aufmerksamkeit bekam, haben sich die Inhalte drastisch verändert. Warum sieht man in vielen Musik-Videos nackte Haut? Warum werden immer wieder Streitigkeiten zwischen verschiedenen Rapper inszeniert? Fallen euch weitere Beispiele ein? Dann kommentiert einfach diesen Post.

Dieses Rap-Video erreichte auf Youtube über 7 Millionen Views:

Was heißt das für Musiker, die auf ein Gangster-Image und nackte Mädels im Video gerne verzichten können?

Diese Musiker werden es leider nicht leicht haben. Fakt ist, nur gute Musik alleine reicht in den meisten Fällen nicht aus. Um die breite Aufmerksamkeit der Menschen zu kommen, muss der Künstler als Person meistens genau so interessant sein wie seine Musik. Pharell Williams neuster Hit „Happy“ wurde mit einem 24 Stunden Musivideo veröffentlicht. Der Einstieg in das Video wird in Abhängigkeit zur Uhrzeit des Betrachters realisiert (hier geht es zum 24 Stunden Video). Einzigartige und kreative Aktionen können helfen. Ableitend aus der Ökonomie der Aufmerksamkeit sollte man sich als unbekannter Künstler gut überlegen, ob man sein Album/ seine EP wirklich verkaufen möchte. Der Verkauf hindert wahrscheinlich viele Menschen daran, den Künstler näher kennenzulernen. Einige bekannte Künstler haben in einem frühen Stadium ihrer Karriere kostenlose Mixtapes in digitaler Form veröffentlicht (Chefket, Tua, Cro, Kollegah, Megaloh uvm.). Diese Leute haben den wahren Wert der Aufmerksamkeit erkannt und Ihre mühevollen Arbeiten als Investition in die eigene Bekanntheit gesehen. Alle von denen sollten heute von Ihrer Musik gut leben können. Eine Exklusivität in Form von streng limitierten Auflagen als Anreiz für den Kauf einer LP kann man sich dann für später aufheben.

Ich hoffe, dass ich euch ein paar interessante Denkansätze geben konnte. Wir als Rap-Konsumenten, sollten also in Zukunft bewusster darauf achten, welche Künstler unsere kostbare Aufmerksamkeit/Zeit verdient haben. Anmerkungen und Feedback von euch sind wie immer willkommen!

5 Comments

  1. DJ Styleaxe sagt:

    Mmmh, deine Quellen sagen mir gar nichts. Und diese These der Investition in den eigenen Bekanntheitsgrad, weiß ich auch nicht. Früher schimpften Sie zum Beispiel auf Kiffer als verhätschelte Einzelkinder mit reichen Eltern. Was ist denn das, wenn Leute alles für Umsonst raushauen? Produktionskosten gibt es da wohl nicht.?
    Naja, Buisness und Psychologie sind für mich auf jeden Fall 2 verschiedene Dinge,
    die 2te Fraktion dichtet sich auch gern für die Medienwelt mal einen „Top-gerateten“ Text zusammen wie mir scheint – Argumente, Quellen, Fakten uninteressant.

    • Don Bosi sagt:

      Erstmal danke für dein Feedback. Aber was hat die These mit den Kiffern jetzt genau mit dem Thema meines Posts zu tun? Psychologie und Business hängen sehr wohl zusammen, vor allem immer dann wenn Medien-Leute bewusst psychologische Mittel einsetzen, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu erreichen. Es gibt ja nicht umsonst dutzende Studiengänge in genau dieser Schnittmenge. Wenn Leute wie Cro Ihre Mixtapes umsonst raushauen, wollen Sie erstmal eine Hörerschaft aufbauen. Was du persönlich interessant findest ist ja dann nochmal eine andere Sache. Liebe Grüße

  2. Monchy sagt:

    Interessante These aber ist das nicht immer so? Die Welt will unterhalten werden und der Drang nach dem „Unfassbaren“ wird immer stärker. Das drumherum spielt auch in der Musikbranche eine mittlerweile genauso große Rolle, wie die eigentliche Musik. Als Künstler kann man heute mit den einfachsten Mitteln Geld verdienen, solange die Story interessant ist. Ist diese auch noch oben drein wahr klingelt die Kasse. Ich denke nicht, dass es um Angst geht bei Künstlern wie SIDO oder CRO, eher um das Mysterium wer steckt dahinter. Zwei Unterschiedliche Charaktere. Einmal der Straßenjunge vom Block der das macht wozu er Lust hat. Und der nette Junge der immer ein Kind bleiben will. Beides Lebensstile die viele führen möchten. Und immer die Frage: „Wer ist das bloß?“ Es gibt genug Rapper die echt gute Tracks haben aber nie lange oben bleiben, da das Image nicht authentisch war.

    Wer die Produktionskosten mit dem ersten Track wieder reinholen will, der sollte es lieber lassen.
    Vielleicht bin ich da zu romantisch, aber ich denke Musik hat was mit Leidenschaft zu tun. Man muss die Gefühle die man in sich trägt an den Hörer weitergeben können. Dann bekommt man die Aufmerksamkeit, was bei SIDO oder Cro z.B. mMn deutlich rüberkommt.

    • Don Bosi sagt:

      Ich stimme dir da teilweise zu Monchy! Aber wie wurde CRO in der Masse bekannt? Er hat vor „Easy“ ein kostenloses Mixtape nach dem anderen angeboten, aber erst als er dieses „sexy“ Easy Video mit Models gedreht hat, die seinen Text für Ihn rappen, hat er über Facebook Ads Kampagnen den viralen Effekt gehabt und den Durchbruch geschafft. Das er jetzt den netten Jungen mit der Maske darstellt, ist ja eine andere Story. Aber du hast Recht, CRO benutzt bestimmt nicht die Emotion Angst. Bei Aggro Berlin (Sidos Durchbruch) war es was anderes….Ich denke man muss unterscheiden, wie haben die Leute den Durchbruch geschafft und wie hat sich das Image herauskristallisiert. Die Emotion an den Hörer zu vermitteln ist aus meiner Sicht nur ein Faktor von Vielen. „Als Künstler kann man heute mit den einfachsten Mitteln Geld verdienen“ –> Denke ich nicht auf Grund des Überangebots…

      • Andi Herzog sagt:

        Ich denke, dass nicht zwangsläufig kostenlose Produkte notwendig sind. Sie können auf jeden Fall helfen, sind aber kein absolutes Muss. Die Verbindung zum Künstler, wie Du bereits erwähnt hast, ist für einen Hörer sehr wichtig. Deshalb gibt es so viele YouTube Fokus / Vlogs / Behind-the-scenes von allen möglichen Künstlern. Das ist einer der effizientesten Wege für einen Künstler, die Aufmerksamkeit potentieller Fans zu gewinnen. Dadurch wächst auch die Verbindung zum Künstler, was die Hemmschwelle für den Kauf seiner Produkte senkt. Kostenlose Musik und Releases gibt es sowieso schon übertrieben viel, da muss man sich mittlerweile schon andere Strategien einfallen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.